no-cover

Muster leitungsanlagen richtlinie thüringen

Like
12
0
Tuesday, 28 July 2020

Das verarbeitende Gewerbe hat in Thüringen eine hohe Bedeutung und Tradition in Bezug auf Wertschöpfung, Wachstum und Beschäftigung. Die regionale Unternehmensstruktur ist weitgehend durch kleine und mittlere Unternehmen und unterdurchschnittliche FuE-Investitionen der Wirtschaft gekennzeichnet. Die regionale Wirtschaft zeichnet sich ferner durch eine breite Mischung aus verschiedenen Sektoren, Clustern und Kompetenzzentren in verschiedenen Wachstumsbereichen sowie eine differenzierte Wissenschafts- und Forschungslandschaft aus. Um die Innovationsleistung, die internationale Wettbewerbsfähigkeit und die Beschäftigung in der regionalen Wirtschaft zu steigern, hat der Bereich “Industrielle Produktion und Systeme” in Thüringens Strategie der intelligenten Spezialisierung einen hohen Stellenwert. Die regionale RIS3-Strategie zeigt, dass dieser Spezialisierungsbereich im Vergleich zur nationalen Ebene Spezialisierungsvorteile hat. “Industrie 4.0” im Rahmen der fortschrittlichen Fertigung ist speziell in zwei Spezialgebieten der Thüringer RIS3-Strategie verankert: industrielle Produktion und Systeme (siehe oben) und das Querschnittsfeld Informations- und Kommunikationstechnologien, Kreativwirtschaft und Dienstleistungen. In der industriellen Produktion und in Systemen sieht sich Entwicklungspotenzial vor allem in intelligenten, effizienten und vernetzten Maschinen und Anlagen zu erkennen, was zu neuen Geschäftsmodellen führt und somit durch intelligente und strategische Spezialisierung zu Vorteilen im globalen Wettbewerb führt. Beispiele für branchenorientierte Forschungsaktivitäten sind die Forschungsgruppen flexibler Prozesstechnologien und der prozessübergreifenden Qualitätssicherung, die beide am Thüringer Zentrum für Maschinenbau Thüringen angesiedelt sind und in Zusammenarbeit mit universitären und außeruniversitären Forschungsinstituten durchgeführt werden. Dieses Zentrum ist ein Gemeinschaftsprojekt der Technischen Universität Ilmenau, des Vereins für Produktionstechnik und Entwicklung Schmalkalden, der Fachhochschulen Schmalkalden und des Günter-Köhler-Instituts für Fügetechnik und Werkstoffprüfung GmbH Jena. 2016 wurde das Zentrum für Maschinenbau Thüringen mit seinen Aktivitäten in Industrie 4.0 als künftiges Kompetenzzentrum im bundesweiten Wettbewerb “Small Business 4.0 Competence Centres” ausgewählt, um die Digitalisierung der Thüringer Industrie weiterzuentwickeln. Es befindet sich am Zentrum für Maschinenbau der Technischen Universität Ilmenau.

Das Zentrum von Ilmenau konzentriert sich auf folgende wichtige thematische Aspekte: Das Thüringer Schulsystem wurde nach der Wiedervereinigung 1990 entwickelt und verbindet einige Elemente des ehemaligen DDR-Schulsystems mit dem bayerischen Schulsystem. Die meisten deutschen Schulrankings bezeugen, dass Thüringen eines der erfolgreichsten Bildungssysteme in Deutschland hat, was zu qualitativ hochwertigen Ergebnissen führt. Im Jahr 2015 beliefen sich die FuE-Ausgaben in Thüringen auf insgesamt 1,18 Mrd. EUR, was 1,93 % des regionalen BIP entspricht (Nationaler Durchschnitt: 2,82 %, EU: 2,03 %).

Comments are closed.