no-cover

Artikel 30 abs. 1 dsgvo Muster

Like
21
0
Saturday, 11 July 2020

die Kategorien von Verarbeitungen, die im Auftrag jedes Verantwortlichen durchgeführt werden; . Das Verarbeitungsverzeichnis nach DSGVO Art. 30 bildet eines der Kernstücke der betrieblichen Dokumentation im Datenschutz und dient auch der eigenen Sicherheit zum Nachweis der Datenschutzkonformität. wenn möglich, eine allgemeine Beschreibung der technischen und organisatorischen Maßnahmen gemäß Artikel 32 Absatz 1. Hinichtlich des Verarbeitungsrisikos fehlt also vor dem Wort Risiko nur ein quantifizierendes Adjektiv wie z.B. „erhebliches“. So auch in der Kommtarliteratur: „Gemeint ist wohl eine Verarbeitung mit geringem Risiko, von der also kein hohes bzw. erhebliches Risiko oder ein mittleres Risiko ausgeht. “ (Paal/Pauly, Datenschutz-Grundverordnung, DS-GVO Art. 30 Rn. 32, beck-online) Hinsichtlich der Regelmäßigkeit geht die Kommentarliteratur dahegen davon aus, dass es kein alternativer Tatbestand ist, sondern trotz des „oder“ weiter hinten im Satz hier eine weitere Tatbestandsvoraussetzung ist. Somit soll nur bei regelmäßiger Verarbeitung mit erheblichem Risiko die Pflicht zur Führung eines Verzeichnisses trotz einer Mitarbeiterzahl von weniger als 250 erforderlich sein.

Bei der Verarbeitung besonderer Kategorien personenbezogener Daten ist fraglich, ob schon beispielsweise geringfüge Gesundheitsdaten ausreichen würden, eine Pflicht zur Führung eines Verzeichnisses zu begründen. * the processing it carries out is likely to result in a risk to the rights and freedoms of data subjects, * the processing is not occasional, or * the processing includes special categories of data as referred to in Article 9(1) or personal data relating to criminal convictions and offences referred to in Article 10. . . . Diese Durchführungsrechtsakte werden in Übereinstimmung mit dem Prüfverfahren gemäß Artikel 87 Absatz 2 erlassen. (Absatz 2 im Text der Kommission wurde teilweise zu Buchstabe b im geänderten Text des Parlaments.) Das in den Absätzen 1 und 2 genannte Verzeichnis ist schriftlich zu führen, was auch in einem elektronischen Format erfolgen kann. d) die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die personenbezogenen Daten offengelegt worden sind oder noch offengelegt werden, einschließlich Empfänger in Drittländern oder internationalen Organisationen; . . a) den Namen und die Kontaktdaten des Verantwortlichen und gegebenenfalls des gemeinsam mit ihm Verantwortlichen, des Vertreters des Verantwortlichen sowie eines etwaigen Datenschutzbeauftragten; Die bei Interpretationsfragen heranzuziehende englische Version von Absatz 5 lautet (ohne die Aufzählungszeichen „*“ der Gegenausnahmen): The obligations referred to in paragraphs 1 and 2 shall not apply to an enterprise or an organisation employing fewer than 250 persons unless und sie nicht nur gelegentlich Daten oder besondere Datenkategorien nach Art.

9 und Art. 10 DSGVO verarbeiten. . . Der Verantwortliche oder der Auftragsverarbeiter sowie gegebenenfalls der Vertreter des Verantwortlichen oder des Auftragsverarbeiters stellen der Aufsichtsbehörde das Verzeichnis auf Anfrage zur Verfügung. . a) sichergestellt wird, dass nur ermächtigte Personen für rechtlichzulässige Zwecke Zugang zupersonenbezogenen Daten erhalten, b) gespeicherte oder übermittelte personenbezogene Daten vorunbeabsichtigter oder unrechtmäßiger Zerstörung, unbeabsichtigtem Verlust oder unbeabsichtigter Veränderung und unbefugter oder unrechtmäßiger Speicherung oder Verarbeitung, unbefugtem oder unberechtigtem Zugang oder unbefugter oder unrechtmäßiger Weitergabe geschützt werden, und c) die Umsetzung eines Sicherheitskonzepts für die Verarbeitungpersonenbezogener Daten gewährleistet wird. . 1. Der Verantwortliche oder sein Vertreter führen das Verzeichnis nach DSGVO Art.

Comments are closed.